« zurück

Die Lehre – eine attraktive Ausbildung

Die Berufsschule Stockerau wurde aufgerüstet

Im Rahmen der Bildungsoffensive der Kommunikationselektroniker, die auch ein Bildungsangebot für Berufsschullehrer beinhaltet, konnten wir jenen Berufsschulen, die unser Angebot auch annehmen, Geräte für den Unterricht unentgeltlich anbieten.

Die Berufsschule Stockerau, die die Lehrlinge von den Bundesländern Burgenland, Niederösterreich und Wien ausbildet, hat als erste Schule unser Angebot angenommen. Wir freuen uns, der Berufsschule einen Crestron Controller der zweiten Generation mit integriertem Audio- und Videoschalter und integriertem Audioprozessor für den Unterricht zur Verfügung stellen zu können. Bedient werden diese Geräte derzeit mit graphischen Oberflächen, die auf jedem PC laufen bzw über Apps auf Android oder Apple Geräten.

Wenn das Gerät gerade nicht für den Unterricht benötigt wird, kann es als Steuerung für 2 Räume verwendet werden.

Herr Direktor Ing. Mag. Klaus und Herr Ing. Weber haben das Gerät inclusive einer kleinen Vorstellung der Möglichkeiten entgegengenommen. Überbracht wurde es im Namen der Bundesberufsgruppe vom BBG Obmann Ing. Karall und Ing. Kerl.

In diesem Zusammenhang bedanken wir uns auch bei der Vertretung von Crestron in Österreich, der Fa. Mocom, die der Berufsschule nicht nur die nötige Software, sondern auch einen Schulungsplatz unentgeltlich zur Verfügung stellt.

Unser Dank gilt auch allen Mitgliedsbetrieben, die uns für diese Zwecke Rücknahmegeräte bzw. nicht mehr benötigte Ersatzgeräte überlassen und den Vertretungen der Hersteller, die uns für Lehrer immer wieder Schulungsplätze anbieten.

lbsstockerau.ac.at

www.mocom.at

www.kel.at

Maturanten an Lehre interessiert?

Neulich in der Zeitung fand ich einen erstaunlicher Artikel:

 in Oberösterreich können sich 12% der Maturanten vorstellen, eine Lehre zu machen

Zunächst hatte ich gemeint, das sei ein Druckfehler. Aber nein, im Laufe des Lesens verstärkte sich der erste Eindruck: Maturanten kommen langsam dahinter, dass die Matura allein keine Voraussetzung für ein Berufsleben ist. Eine Ergänzung mit Lehre aber schon.

Was also liegt näher, als in diesem Bereich nach Lehrlingen zu suchen? Mancherorts wird ja geklagt, dass Lesen, Schreiben und Rechnen die Hauptprobleme wären, warum auch eine Lehre manchmal scheitert.

Hier, werte Kollegen, ist ein Potential an bestens vorgebildeten Personen auf Jobsuche, die eine weit bessere Aussicht auf gute Lernergebnisse haben. Und unter Umständen kann die Lehrzeit um ein Jahr reduziert werden, was auch nicht unbedingt ein Nachteil ist. Auch sind es keine Jugendlichen mehr, die besonderem Schutz unterliegen.

Wir werden Informationen zusammentragen, unter welchen Umständen die Lehrzeit verringert werden kann, um Interessenten auch mit Auskünften helfen zu können.

Alexander Kerl

Berufsgruppenobmann Wien

und Aus- und Weiterbildung & Technik/Normen