« zurück

Hallo alle Zusammen,

In den letzten Jahren hat sich viel getan.
Die Umstellung des Analog-Fernsehens auf das Digital-Fernsehen.
Was einen enormen Sprung in der Entwicklung mit sich brachte.

Ursprünglich hatten wir in den meisten Regionen 5 analoge TV Programme und oft dies mit Schatten im Bild.Die Quallität war zwar wichtig aber die Information stand im Vordergrund. Es kam das Satelliten TV und somit auch eine Vielfalt an Programmen und dies zug um zug in ganz Europa. Schweiz und Österreich sind ein kleines Land mit einer geringen Anzahl an Bevölkerung.Um in der Technik nicht hinten anzustehen,mußte auch der öffentlich rechtliche Betreiber-ORF-das digitale TV einführen.Damit nicht europaweite Filmrechte und Werberechte vom ORF bezahlt werden müssen wurde die ORF Sat-Karte eingeführt,welche nur in Österreich erhältlich ist und nur hier betrieben werden darf. Bei der Digitalisierung wurde natürlich nicht nur das digitale Fernsehen eingeführt,auch Mobiltelefone,Internet Tv,DVB-T und ect. kamen auf den Markt. Das Frequenzspektrum wurde immer enger und somit die Technik immer kompakter.

All diese Neuheiten wurden von den Meisten Bürgern positiv angenommen(siehe Verkaufszahlen). Die Neuheiten bringen natürlich technische Probleme mit sich. Jedes Land in Europa hat seine eigene Vorstellung wie die Programme und auf welchen Kanälen bzw Transponder übertragen werden sollten.Die Industrie (meist Fernost) stellt sich nur bedingt(womöglich ohne Lizenzgebühren)darauf ein,ändert seine Software und die Suchlauflisten um Programmen einen gewissen Vorzug zu geben. Bei geringen Änderungen z.B Tranponderwechsel,Senderfrequenzen,Mobiltelefonfrequenzen ect.in nur einem Land in Europa,löst dies eine Kettenreaktion aus.Die Umstellung in Europa geschah nicht gleichzeitig,was immer wieder zu Softwarenänderung führte.

Der ORF besser gesagt der ORS ist in kritischen Lagen gezwungen die Software für die ORF-Karte zu ändern um eine einwandfreie Freischaltung zu ermöglichen,dies ist nicht immer einfach.Hat aber zur Folge daß ein Kartentausch manchmal notwendig ist,und dies wegen des rasanten Fortschrittes alle 5 Jahre.Dies gilt auch für andere europäische Länder z.B. Schweiz,Italien ,Finnland ect. Zu bemerken wäre noch,daß Mobiltelefonbetreiber eine jährliche Sim-Kartenpauschale einheben und Banken und Kreditkartenistidute ihre Karten ebenso kostenpflichtig austauschen. Ich will nicht als Beführworter des ORF auftreten,aber aufzeigen daß großteils der Probleme aus der Vergangenheit und wahrscheinlich auch in der Zukunft ein europäisches Problem darstellen.

Mit freundlichen Grüßen Roland Göschl Berufsgruppenobmann aus Salzburg