« zurück

Multiroomtechnik

Multimedia_und_HomeentertainmentWas ist das eigentlich?

Viele Jahre haben wir unseren Kunden TV-Geräte geliefert, einen Videorecorder dazu und auch eine Antennne errichtet. Selbstverständlich haben wir die Geräte beim Kunden aufgestellt und im Bedarfsfall repariert.

Im Laufe der Zeit ist unser Fachgebiet gewachsen. Zum Videorecorder kamen DVD-Player und SAT-Receiver dazu, aus Stereo wurde Sourround Sound und das ganze war mehrmals in einer Wohnung vorhanden. Aus einem einfachen Aufstellen der Geräte wurde ein aufwendiges Installieren. Der Wunsch der Kunden, die Programme bei allen Geräten am gleichen Programmplatz zu haben, brachte oftmals einen erheblichen Zeitaufwand mit sich. Auch die Fülle von Fernbedienungen erregte bei den Kunden Unmut, eine lernbare Fernbedienung musste her.

Derzeit erleben wir den nächsten Schritt der Evolution: Multroomtechnik, Audio- und Videoserver und das alles wenn möglich noch über das Netzwerk. Die Kritikpunkte der Kunden an der herkömmlichen Technik sind leicht zusammengefasst: Radioprogramm ist out, der Kunde möchte seine eigene Musik von seiner individuell zusammengestellten Playlist hören, wenn möglich, überall im Haus. Das 'Dazwischenreden' der Moderatoren stört. Über das Internet bekommt man Radioprogramme ohne Moderation. Also muss Internet her.

Eine Bemerkung am Rande: 90% des Radiohörens findet in der Küche und in der Garage (Hobbyraum, Werkstatt etc) statt. Hatten wir dort Antennenanschlüsse installiert? Andere Branchen haben Marktforschung betrieben, wissen mehr über die Gewohnheiten unserer Kunden – und bedienen sie jetzt besser als wir es getan haben. Wir haben uns die Zügel aus der Hand nehmen lassen!

VHS starb aus Qualitätsgründen, mehrere Räume mit DVD-Playern bringen das Problem 'Wo ist denn gerade meine DVD?' mit sich und erfordern einen zentralen Player, von dem aus alle Titel abrufbar sein sollen. Eine eigene Videothek also. Und nur einfach Fernsehen? Nein, ein Kinofeeling muss her, also ein Heimkino mit BluRay und einem großen Bildschirm oder gleich einem Projektor. Womit wir das Thema 'Raumausstatter' auch gleich mit dazu bekommen haben.

Ein großes Problem tat sich auf: Hatte man früher mehrere Fernbedienungen an einem Ort durch eine lernbare Fernbedienung ersetzt, womit ersetzen wir jetzt mehrere lernbare Fernbedienungen im ganzen Haus? Das ist der Punkt, an dem eine intelligente Bedienung (Mediensteuerung) aller Geräte und Funktionen gewünscht und notwendig wird. Standesgemäß natürlich mit dem iPhone oder Android Handy. Und die Raumfunktionen (Licht, Jalousien, Heizung, Alarmanlage, Videoüberwachung)? Machen wir gleich mit. Wohlgemerkt die Bedienung, nicht die Installation.

Aber will das jeder Kunde? Nein, sicher (noch) nicht. Das ist recht ähnlich der Einführung von ABS in Kraftfahrzeugen. Am Anfang waren es nur S-Klasse und vergleichbare Fahrzeuge, heutzutage ist es aber nicht mehr wegzudenken. Nur die Geschwindigkeit ist eine andere. Autos tauscht man häufiger als Wohnungen oder Häuser.

Ein Trend ist aber auf jeden Fall zu beobachten: in dem Maße, wie dem klassischen 'Fernsehtechniker' das Arbeitsgebiet zu kompliziert, zu fremd oder zu aufwendig wird, übernehmen andere Branchen diese Arbeitsbereiche. Um ein Beispiel zu nennen: derzeit werden mehr als 2/3 aller Projektoren nicht mehr über klassische AV-Händler vertrieben, sondern von typischen IT-Händlern.

Conclusio: Das Geschäft wäre da, die Frage ist nur, ob wir den Umstieg schaffen (bzw überhaupt gewillt sind, das in Angriff zu nehmen) oder das Arbeitsgebiet anderen überlassen. Die Zahl der Neugründungen spricht eher für die zweite Möglichkeit.